Wir stellen vor: Adina

Nachdem Andi vor einigen Wochen mit einem fulminaten Post den Anfang machte, möchten wir euch nun Adina Bass vorstellen. Sie ist die Grafikerin der Sozialhelden und verantwortlich für alle Printsachen, aber auch Präsentationen und Grafiken für unsere Onlineauftritte.

Adina_BildBlog

Adina, woher kommste, wer biste, was machste gerne?

Ursprünglich bin ich ein Kind der idyllischen Mecklenburger Seenplatte. Die meiste Zeit habe ich aber im schönen Otterndorf an der Elbmündung gelebt. Dort gibt es außer Fischköpfen, Deichschafen und Wattwürmern eine malerische Altstadt und – wenn man den Deich erklimmt – die herrliche Meeresluft, die ich so liebe.

Und was machst du so den ganzen Tag im Büro?

Meine Oma würde sagen: “Sie spielt am Computer herum.” Ich arbeite natürlich viel am Rechner und erstelle Grafiken und Layouts für die SOZIALHELDEN-Projekte. Dazu gehören Flyer, Aufkleber und Visitenkarten ebenso wie Bildbearbeitung und die Gestaltung von Info-PDFs, Pressemitteilungen, Facebook-Grafiken, Präsentationen und allem, was uns eben noch so einfällt.

Wie wurdest du zur Sozialheldin und was qualifiziert dich für diesen Wahnsinn-Job?

Ich habe in Hamburg Kommunikationsdesign und Art Direction studiert. Als sich mein Studium dem Ende näherte, suchte Raul über Facebook nach einem Grafik-Praktikanten. Ich hatte erst kurz zuvor den Wheelmap-Spot im TV gesehen und fand die Arbeit der SOZIALHELDEN super, also bewarb ich mich ganz spontan auf die Stelle – total seriös per Facebook-Nachricht. Ich schickte noch schnell ein paar Arbeitsproben hinterher und – schwupps – saß ich wenige Tage später vor Andi und Raul in Berlin. Und obwohl ich als Nordlicht bis dahin dachte, dass Berlin verdammt weit südlich liegt, habe ich die Hauptstadt wirklich lieben gelernt.

Wenn du einen Tag lang mal jemand ganz anderes sein könnte, wer wärst du gerne?

Hmmm – entweder ein Eichhörnchen oder ein richtig fieser Diktator. Eichhörnchen weil es wirklich Spaß machen muss, den ganzen Tag durch Baumwipfel zu hüpfen und dabei einfach ultimativ niedlich zu sein. Fieser Diktator weil ich mir an diesem einen Tag alle Mühe gäbe, sein Lebenswerk zu ruinieren. Und wenn er dann nach 24 Stunden sein Leben zurück bekäme, würde er ganz schön blöd aus der Wäsche gucken. Ha!

Wo gibts die besten Fischbrötchen der Welt?

Den allerbesten Backfisch und somit auch die allerbesten Backfischbrötchen des Universums gibt es am Otterndorfer Strand Achtern Diek, gleich ganz vorn am Anfang der Reihe. Dort steht jedes Jahr, sobald sich die Sonne herauswagt, ein Fisch-Imbisswagen mit göttlichem Backfisch: Knusprig, saftig, lecker. Ich bekomme schon bei dem Gedanken daran Appetit.

Ok, wir unterbrechen an dieser Stelle. Ich muss jetzt mal ganz dringend nach Otterndorf fahren… Oder vielleicht einem Eichhörnchen in der Hasenheide auflauern.

Vom ganzen Team ein großes Dankeschön für all die schönen Grafiken!

Wenn du Adina „Hallo!“ sagen möchtest, von besseren Backfischbrötchen weißt oder einen Diktator zum Rollentausch vorschlagen möchtest, schreib einfach einen Kommentar. Wir freuen uns!

Veröffentlicht in Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Hol Dir die App
Du hast Fragen?
Hier beantworten wir häufig gestellte Fragen rund um die Funktionalität der Wheelmap.
Wann ist ein Ort rollstuhlgerecht?
Ein einfaches Ampelsystem kennzeichnet die Rollstuhltauglichkeit der Orte:
Der Ort mit all seinen Räumen ist rollstuhlgerecht.
Der Ort ist prinzipiell zugänglich, aber nicht alle Räume.
Der Ort ist für einen Rollstuhlfahrer nicht zugänglich.
Bleib auf dem Laufenden
Einmal im Monat gibts Post von uns.

Google